Pensionsrückstellung

Für unmittelbare Versorgungszusagen, umgangssprachlich Pensionszusagen genannt, sind für den Ausweis in der Bilanz Pensionsrückstellungen zu berechnen. Dies gilt sowohl für die Steuerbilanz als auch für die Handelsbilanz. Die Pensionsrückstellung Berechnung muss alljährlich in einem versicherungsmathematischen Gutachten erfolgen.

Sie können die Pensionsrückstellung Berechnung direkt hier beauftragen oder das Auftragsformular für die Berechnung von Pensionsrückstellungen herunterladen.

Das versicherungsmathematische Gutachten liefert folgende Informationen:

  • Kurzbeschreibung der bewerteten Versorgungsverpflichtungen
  • Daten zu den bewerteten Personen (auf Wunsch anonymisiert)
  • Berechnung der Pensionsrückstellung zum Bilanzstichtag nach § 253 HGB und nach § 6a EStG
  • Detaillierter Ausweis von Veränderungen der Pensionsrückstellung (Verbrauch, Zuführung, Auflösung)
  • Höhe des saldierungspflichtigen Vermögens (soweit vorhanden)
  • Informationen zu Verteilungsbeträgen bei der Nutzung von Bilanzierungswahlrechten
  • Unterschiedsbetrag bzw. Ausschüttungssperre gemäß § 253 (6) HGB
  • Kurztestat für den Pensionssicherungsverein

Unsere besonderen Services

  • Lieferung der Berechnung der Pensionsrückstellung elektronisch und postalisch
  • Klärung von Fragen der Wirtschaftsprüfer
  • Stellungnahmen bei Betriebsprüfungen durch das Finanzamt
  • Telefonische Erläuterung der Berechnungsergebnisse für die Pensionsrückstellung
  • Lieferung der Berechnung der Pensionsrückstellung binnen 2 Werktagen (Express-Service) möglich

Berechnung von Pensionsrückstellungen für Direktzusagen nach internationalem Recht

Für die Bilanzierung von Versorgungszusagen im internationalen Jahresabschluss (IFRS oder US-GAAP) sind gesonderte Berechnungen der Pensionsrückstellung zu erstellen. Neben Bewertungsparametern, die von der deutschen Handelsbilanz abweichen, sind umfangreiche Angaben für den Anhang und diverse Sensitivitätsanalysen zu erstellen. Hierbei soll untersucht werden, welche Auswirkungen eine Änderung von einzelnen Bewertungsparametern auf die Berechnung der Höhe der Versorgungsverpflichtung hat.

Unser Gutachten liefert Ihnen folgende Informationen:

  • Ausweis der Pensionsrückstellung (Defined Benefit Obligation) zum Bilanzstichtag inklusive Überführung der Vorjahreswerte
  • Ausweis von Zinsaufwand (interest cost), Dienstzeitaufwand (service cost), erwartete Rentenzahlungen (expected benefits) und Prognose für die Pensionsrückstellung des Folgejahres (expected DBO)
  • Ermittlung von versicherungsmathematischen Gewinnen und Verlusten (actuarial gain/loss) und Gliederung in den Effekt aus Bewertungsänderung (change of assumptions) und erfahrungsbedingten Anpassungen (experience adjustments)

Sensitivitätsanalysen der Pensionsrückstellung können wir unter anderem für folgende Bewertungsparameter berechnen:

  • Rechnungszins
  • Gehaltstrend
  • Rententrend
  • Fluktuation
  • Sterblichkeit

Mehr zum Thema


Zinsprognose Mai 2018

hält die Niedrigzinsphase weiterhin an, ist mit folgenden Bewertungszinsen in der Zukunft zu rechnen (Annahme: Zinsniveau entspricht künftig dem Niveau des letzten Monats, Basiswerte iboxx und Bundesbank):

Zinsprognose April 2018

hält die Niedrigzinsphase weiterhin an, ist mit folgenden Bewertungszinsen in der Zukunft zu rechnen (Annahme: Zinsniveau entspricht künftig dem Niveau des letzten Monats, Basiswerte iboxx und Bundesbank):

Zinsprognose März 2018

hält die Niedrigzinsphase weiterhin an, ist mit folgenden Bewertungszinsen in der Zukunft zu rechnen (Annahme: Zinsniveau entspricht künftig dem Niveau des letzten Monats, Basiswerte iboxx und Bundesbank):

Zinsprognose Mai 2018

hält die Niedrigzinsphase weiterhin an, ist mit folgenden Bewertungszinsen in der Zukunft zu rechnen (Annahme: Zinsniveau entspricht künftig dem Niveau des letzten Monats, Basiswerte iboxx und Bundesbank):